Der Maler - Experte für Farben

Es gibt im Handwerk zweifelsohne Berufe, die in aller Munde sind. Die jeder kennt. Trotzdem wird es dann spannend, wenn man Leute nach den Aufgaben eines Berufes fragt. So ein Beispiel ist der Maler. Jeder kennt ihn, aber viele Leute wissen nicht im Detail, was seine typischen Aufgaben sind. Dabei ist er nicht umsonst einer der Berufe im Handwerk, die nicht nur eine lange Tradition haben, sondern auch einer der beliebtesten Berufe im Handwerk ist. Deswegen möchten wir diesem Beruf und dem Berufsbild mit diesem Ratgeber eine Plattform bieten und verraten, was es genau mit dem Beruf auf sich hat und wie die Einstiegsvoraussetzungen sind.

Das Berufsbild des Malers

Ein Maler ist ein Handwerker, der vor allem mit Farben arbeitet. So ermöglicht er nicht nur gestrichene Wände oder Fassaden, sondern ist generell auch meist Ansprechpartner für etwaige Verschönerungen von Fassaden und Wänden. Meist ist die richtige Berufsbezeichnung mit dem Zusatz noch Lackierer versehen. Meist vereint ein solcher Handwerker beide Berufe in sich. Den Einstieg findet man über eine duale Ausbildung. Das bedeutet, ohne eine geregelte Ausbildung, ist ein Zugang zum Beruf nur sehr schwer. Das überrascht jedoch auch nicht, denn er muss mehr wissen, als nur Wissen über Pinsel und Farben. Er muss wissen, wie etwas verschönert werden kann und vor allem welche Mittel auf welcher Basis dabei zum Einsatz kommen. Auch wenn das Handwerk durch die zunehmende Industrialisierung mehr und mehr mit Nachwuchsproblemen zu kämpfen hat, trotzdem erfreut sich bei jungen Leuten dieser Beruf enormer Beliebtheit. Für viele junge Auszubildende ist es vor allem das Wissen, einen enorm stolzen und traditionsreichen Beruf aus dem Handwerk in die nächste Generation tragen zu können. Das lockt auch heute noch viele junge Menschen in die Ausbildung für diesen Beruf.

Eine Anstellung finden

Als ausgelernter Maler & Lackierer bieten sich viele Chancen auf dem Arbeitsmarkt. Viele Handwerker in diesem Bereich machen sich selbstständig und gründen ihren eigenen Handwerksbetrieb. Wem dieser Schritt in die Selbstständigkeit zu risikoreich ist, der kann auch Anstellung in einem bestehenden Betrieb finden. Wer jedoch als ausgelernter Maler & Lackierer seine Chancen noch zusätzlich ausbauen will, der kann die Meisterschule besuchen. Damit ebnet sich nicht nur wunderbar die Möglichkeit, später selber einmal eine eigene Firma eröffnen zu können, sondern ist enorm ehrenhaft, sich Meister nennen zu dürfen.

Auch wenn das Handwerk mit Nachwuchsproblemen zu kämpfen hat, bieten sich diesem Beruf nach der Ausbildung trotzdem enorm viele Möglichkeiten, Fuß fassen zu können. Egal ob für den privaten oder den gewerblichen Bereich, er wird quasi überall benötigt und findet daher an den vielfältigsten Orten Verwendung.

Weitere Informationen finden Sie bei der Maler und Gerüstbau Rolf Jungenblut GmbH.


Teilen